12.10.05

Commander in Chief

Abgelegt unter: Sonstiges — Jojo @ 21:43

Inhalt von Commander in Chief

Die unabhängige Vize-Präsidentin der USA Mackenzie Allen (Gina Davis) wird während eines offiziellen Zeremonie in Frankreich von Jim Gardner (Harry Lennix) über eine Operation des Präsidenten informiert der wegen eines Tumors notoperiert werden musste.

Die Partei erwartet von der Vize-Präsidentin zurückzutreten und den Weg für Nathan Templeton - Speaker of the House - freizumachen. Dieser folgt dem Präsidenten und der Vize-Präsidentin als dritter Nachfolger für die Übernahme der Präsidentschaft. Nathan Templeton entspricht mehr den idealen der Partei als eine Unabhängige.

Als Mackenzie den Präsidenten im Krankenhaus besucht verlangt auch dieser von ihr zurückzutreten, vorher wird auch er nicht zurücktreten. Doch bevor es dazu kommt stirbt der Präsident. Nach einem 4-Augen-Gespräch mit Nathan Templeton indem dieser beleidigend und sexistisch aufgetreten ist entscheidet sich die Vize-Präsidentin dazu die Präsidentschaft trotz aller vor ihr liegenden Probleme zu übernehmen.

Dies bringt auch für ihre Familie ein neues Leben im weissen Haus mit sich. Ihr Ehemann findet sich plötzlich in der Rolle des ersten “First Gentleman” wieder und er übernimmt das “pinke” feminim eingerichtete Büro der bisherigen First Lady. Auch ihre 3 Kinder, die 6 Jahre alte Amy (Jasmine Anthony) und die beiden Zwillinge, der in der Schule populäre Horace (Matt Lanter) und die rebellische Rebecca (Caitlin Wachs) müssen sich mit ihrem neuen Leben zurechtfinden.

Meine Meinung zu Commander in Chief
Gute Serie, aber nicht überragend. Bei dem Versuch das politische Geschäft und andererseits das Familienleben der ersten amerikanischen Präsidentin in eine Serie zu bringen habe ich manchmal das Gefühl das dadurch bei beiden Teilen irgendwo die Tiefe fehlt. Die Serie steht aber derzeit auch noch am Anfang ihrer Entwicklung und zumindest bei den amerikanischen Zuschauern kommt sie sehr gut an. Trotzdem werden wir die Serie aufgrund ihres recht amerikanischen Themas wohl nie im deutschen Fernsehen zu sehen bekommen.

Die Haupt-Charactere von Commander in Chief

Serienrolle
Position
DarstellerIn
Mackenzie Allen
Präsidentin
Geena Davis
Nathan Templeton
Speaker of the House
Donald Sutherland
Jim Gardner

Harry J. Lennix

Rod Calloway

Kyle Secor

Kelly Ludlow

Ever Carradine

Rebecca Calloway

Caitlin Wachs

Horace Calloway

Matt Lanter

Amy Calloway

Jasmine Anthony

Links zu Commander in Chief
Offizielle Website zur Serie (englisch)

Bilder aus Commander in Chief

6 Responses to “Commander in Chief”

  1. Bloxer.de » US-Serien TV Season 20052006 Says:

    […] Commander in Chief: Mit dieser neuen Serie haben die USA auch ihre eigene Angela Merkel bekommen. Kleiner Unterschied ist das Geena Davis doch ein kleines bischen netter anzuschauen ist. Die Serie gefällt mir soweit “mittelmässig”. Irgendetwas fehlt mir da noch. […]

  2. Glamorama Says:

    Ich habe bislang nur die ersten sechs Episoden gesehen und war ziemlich begeistert. Geena Davis ist wirklich überzeugend - die Frage, ob eine Frau in so einem Amt ihren Mann stehen kann, fragen sich nur ihre Gegner (wie der herausragende Donald Sutherland, der ihren Gegenspieler Nathan Templeton spielt), aber nicht die Zuschauer: Das wäre ein Commander in Chief, wie man sich ihn oder sie in der Wirklichkeit wünschen würde.

    In der ‘Taz’ stand, dass ehemalige Berater von Dukakis und Clinton an der Serie beteiligt sind. Das Szenario der Serie wirkt realistisch. Obwohl Mackenzie Allen eine unabhängige Politikerin ist und per Wahl niemals ins Weiße Haus gekommen wäre, sondern nur durch die dramaturgischen Umstände (zunächst als Vize-Präsidentin um dem Präsidenten notwendige Pluspunkte zu verschaffen), verfolgt man das politische Geplänkel mit Spannung.

    Eine Schwäche der Serie sehe ich im Familienleben der Mackenzie Allen. Typischerweise scheint man zu glauben, dass dies bei einer Präsidentin wichtiger sei als bei einem Präsidenten (bei Martin Sheen in der Serie “The West Wing” spielt das nur eine absolute Nebenrolle). Drei Kinder - und dazu dann jeweils irgendwelche Storylines sind zuviel im Weißen Haus. Weshalb muss die vielbeschäftigte Präsidentin denn unbedingt ihre Tochter noch zu Bett bringen, wenn der First Gentleman im selben Haus wohnt? Das sind Klischees, die mit der Wirklichkeit anderer berufstätiger Paare wenig zu tun haben.

    Die Serie hat inzwischen einen neuen Produzenten: Steven Bochco (NYPD Blue, Polizeirevier Hill Street). Und das obwohl Commander in Chief in den USA sehr gut gestartet ist und stabile Quoten hat.

  3. Jojo Says:

    Der Produzent soll wegen Produktionsschwierigkeiten durch fehlende Scripts ausgetauscht worden sein. Bei der Gelegenheit hat man auch gleich von den 8 Autoren der Serie 5 gefeuert und 2 neue in das Autorenteam aufgenommen. Der ehemalige Produzent soll mittlerweile schon wieder an einer neuen Serie arbeiten …

  4. Bloxer.de » “Commander in Chief” im schweizer Fernsehen Says:

    […] Ab Herbst kommen die Schweizer in den Genuß der US-Serie Commander in Chief. Die Serie holt in den USA derzeit Top-Quoten, außerdem wurde Geena Davis für ihre Rolle als Präsidentin in Commander in Chief als beste Drama-Darstellerin mit einem Golden Globe ausgezeichnet. […]

  5. Bloxer.de » Sat1 mit “Commander in Chief” und “Criminal Minds” Says:

    […] Ausführliche Informationen zu Commander in Chief habe ich hier zusammengestellt. Die Serie handelt von der fiktiven ersten US-Präsidentin. Die Serie befindet sich in den USA noch in der 1. Staffel. Nach sehr starkem Start sind die Quoten mittlerweile eingebrochen und die Serie macht daher ein paar Wochen Pause bevor es wieder weitergeht. Ich denke aber das es für eine 2. Staffel reichen wird. […]

  6. Karsten Says:

    CIC ist eingestellt worden. Kein Wunder nach dem ständigen Wechsel der Produzenten und den zum Teil recht naiven Geschichten. Schade, dass eine Serie mit so hochkarätigen Schauspielern wie Geena Davies und Donald Sutherland so abgesackt ist.

Leave a Reply